Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zschieren (Groß-, Klein-)

n Dohna, Kreisfr. Stadt Dresden

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Trieske
1950: eingemeindet nach Dresden

Ortsadel, Herrengüter
1242 : Herrensitz

Siedlungsform und Gemarkung

lockeres Gassendorf u. Dorfzeile, Block- u. Streifenflur, 247 ha

Bevölkerung

1547/54: 17 besessene(r) Mann, ca. 20 Inwohner, 8¼ Hufen, 1764: 16 besessene(r) Mann, 5 Gärtner, 2 Häusler, 5 Hufen je 20-24 Scheffel, 1834: 252, 1871: 315, 1890: 611, 1910: 904, 1925: 1136, 1939: 1965, 1946: 2340,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 963, 1925: Ref. 4, 1925: Kath. 34, 1925: andere 135,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1547: Wilhelm v. Carlowitz zu Dohna, 1547: Anteil Pfarre (Hospital) Dohna, 1696: Rittergut Gamig, 1764: Rittergut Gamig,

Kirchliche Organisation:

nach Dohna gepfarrt 1539 u. 1840, seit 1897 nach Kleinzschachwitz - 2001 zu Kirchgemeinde Dresden-Zschachwitz

Ortsnamenformen

1242: Ramvoldus de Schirin , 1282: Schyryn , 1332: Zcyrin , 1350: Schirin, Scherin , 1378: Zcherin, Czscheryn (RDMM 264) , 1393: Czheryn , 1445/47: Tscherin , 1458: Zschirn, Zcschirn , 1473: Zschiern , 1501: Zschern , 1541: Zschieren , 1791: Groß Zschieren, Klein Zschieren ,

Literatur

  • HONB, II 664
  • Dehio Sa, I 330

50.99444444 13.87055556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas