Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Stadt Zwickau

Lkr. Zwickau

Verfassung

Stadt mit Schloss Osterstein und den Vorstädten An Marienthal, Neudörfel (11), An Pöhlau, An Reinsdorf und An Weißenborn (1875)
1895: Pölbitz eingemeindet
1902: Marienthal eingemeindet
1905: Eckersbach eingemeindet
1922: Weißenborn eingemeindet
1923: Schedewitz eingemeindet
1939: Brand (4) und Maxhütte eingemeindet
1944: Oberhohndorf und Planitz (2) eingemeindet
1952: Auerbach (2), Niederhohndorf und Pöhlau eingemeindet
1996: Rottmannsdorf und Crossen (2) eingemeindet
1999: Cainsdorf, Mosel, Oberrothenbach und Schlunzig eingemeindet
1999: Ortsteil Hüttelsgrün zugeordnet von Ebersbrunn


ältere Verfassungsverhältnisse
1212 : oppidum
1258 : civitas
1292 : castrum (s. a. Osterstein)
1331 : hus u. stat
1533 : Schloss
1791 : accisbare Stadt

Siedlungsform und Gemarkung

regelmäßige Stadtanlage, Mitte Blockflur, w Gelänge-, ö Waldhufenflurteil, 1449 ha

Bevölkerung

1561: 524 besessene(r) Bürger in der Stadt, 250 besessene(r) Bürger in den Vorstädten, 20 unbesessene(r) Bürger, 195 Hausgenosse, 1748: 640 besessene(r) Bürger, 119 Hufen, 1834: 7890, 1871: 27322, 1890: 44198, 1910: 73542, 1925: 80358, 1939: 85198, 1946: 122862, 1950: 138844, 1964: 128431, 1990: 115695, 2000: 103575,

1834: Kath. 64, 1834: Ref. 2,

Grundherrschaft

seit 15. Jh.: Rat zu Zwickau,

Kirchliche Organisation:

1118: Pfarrkirche(n) (ältere Marienkirche, Vorgänger von St. Moritz, s. a. Osterwein) /
1150 (um 1150): FilK Härtensdorf (von St. Moritz) /
1192: ecclesia in Z. (St. Marien)
1212: ecclesia oppidi (St. Marien)
1219: ecclesia sancte Marie et sancte Catharine
1348: sente Nicklas kirchen
bis Mitte 15. Jh.: FilK Crossen (von St. Marien) /
um 1500: 6 Pfarrkirche(n): St. Marien (mit FilK St. Katharinen), St. Moritz (Osterwein), Hl. Geist, St. Margarethen, St. Nicolai u. St. Johannis (Archidiakonat Pleißenland/Nb) /

Pfarrkirche(n) (St. Marien) 1539 u. 1940 - bis 1999 St. Marien-Dom-Kirchgemeinde, 1999 mit Matthäus-Markus-Kirchgemeinde Zwickau-Schedewitz in der neu gebildeten Nicolai-Kirchgemeinde Zwickau aufgegangen; - Katharinenkirche [1539] u. 1940 - 2001 Katharinen-Kirchgemeinde; - Moritzkirche [1539] u. 1940 - 2001 Moritz-Kirchgemeinde; eingepfarrt Eckersbach u. Pölbitz 1555 u. 1930; - Nicolaikirche [1539], bis 1682 (Abriß); - Lutherkirche seit 1893 (aus Marien-Kirchgemeinde ausgepfarrt) - 2001 Luther-Kirchgemeinde; - weiterhin 2001 Paulus-Kirchgemeinde Zwickau, s. a. Marienthal. -- römisch-katholisch Pfarrkirche(n) St. Johann Nepomuk seit 1821, mit Lokalkaplaneien Planitz, Aue, Glauchau, Kirchberg, Mülsengrund u. Rothenkirchen - 2002 Pfarrkirche(n) mit FilK Mülsen St. Jacob; römisch-katholisch Pfarrkirche(n) Hl. Familie seit 1942, ebenso 2002

Ortsnamenformen

1112: Zwicowe , 1151: Zwickowe , 1152: Zwikowe , 1212: Zwicowe , 1292: Czwickaw , 1350: Zcwickow (LBFS 78) , 1367: Zwickaw , 1464: Czwigke (HOV) , 1513: Cignavia (HOV) , 1514: Cignea (HOV) , 1530: Zwickau ,

Literatur

  • HONB, II 677-678
  • HSt Sa, 380-385
  • BKD Sa, 12, 77-148
  • Dehio Sa, II 1076-1103
  • DStB, II 244-249
  • LexStWapp, 506-509
  • Grünberg, I 719-725, 739, 747-748
  • Helbig, 38, 57, 113, 163, 174, 192, 241, 269, 283, 299

50.71972222 12.49861111

Karte

22154