Sie sind hier:

Halsbrücke

n Freiberg, Lkr. Mittelsachsen | 352m


50.9547° | 13.3472° TK25: 5046

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteilen Hals und Neubau
ältere Verfassungsverhältnisse
  • 1791: Bergflecken ,
  • 1792: Bergflecken ,

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Stollen (?)

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Streusiedlung Parzellenflur, mit Ortst. 274 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1786: 19 Häusler
  • 1834: 1200
  • 1871: 1568
  • 1890: 1760
  • 1910: 1414
  • 1925: 1351
  • 1939: 2001
  • 1946: 2353
  • 1950: 2436
  • 1964: 2948
  • 1990: 1913
  • 2000: 3760

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 1315
  • 1925: Römisch-Katholisch 9
  • 1925: andere 27

Verlinkungen

50.9547° | 13.3472° TK25: 5046

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1764: Vw. Hals

Kirchliche Organisation

nach Tuttendorf gepfarrt 1752 u. 1930 - 2001 zu KG Krummenhennersdorf-Halsbrücke mit SK Niederschöna-Oberschaar

Ortsnamenformen

  • 1441: czu der brucken am Hals (CDS II 14 S. 333)  
  • 1654: an der Halßbrücken
  • 1677: Halßbrücke (HOV)
  • 1706: Halßbrücke

Literatur

Verlinkungen