Sie sind hier:

Hundshübel

n Eibenstock, Erzgebirgskreis | 570m


50.543° | 12.5686° TK25: 5441

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (vor 1533 angelegt)
  • 1881: Ortsteil Muldenhammer als selbstständige Landgemeinde ausgegliedert
  • 1939: Neidhardtsthal eingemeindet
  • 1999: eingemeindet nach Stützengrün

ältere Verfassungsverhältnisse
  • 1792: Bergflecken ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Waldstreifendorf , 299 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1550/51: 12 besessene(r) Mann, 10 Häusler, 4 Inwohner, 13½ Hufen
  • 1764: 51 besessene(r) Mann, 40 Häusler, 3½ Hufen
  • 1834: 1163
  • 1871: 1371
  • 1890: 1340
  • 1910: 1688
  • 1925: 1625
  • 1939: 1619
  • 1946: 1654
  • 1950: 1793
  • 1964: 1662
  • 1990: 1310

  • 1834: Römisch-Katholisch 13
  • 1925: Evangelisch-lutherisch 1566
  • 1925: Römisch-Katholisch 4
  • 1925: andere 55

Verlinkungen

50.543° | 12.5686° TK25: 5441

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1550: Amtsdorf
  • 1764: Amtsdorf

Kirchliche Organisation

FilK von Eibenstock bis 1545, von Bärenwalde 1555 u. 1752, seit 1769 PfK, ebenso 1940 - 2001 KG Hundshübel; eingepfarrt Neidhardtsthal seit 1808, ebenso 1930

Ortsnamenformen

  • 1533: Hundesudell (ein neuhe Dorf) (Fröbe Schwb. 118, 343 ff)
  • 1536: Hundes Sudell, Hundesud, Hundesudell
  • 1550: Hundesiedell, Hundtsiedell, Hundt Siedel
  • 1572: Hundeßhubell
  • 1590: Hundtshübel

Literatur

  • HONB , I 443
  • BKD Sa , 8, 16
  • Dehio Sa , II 408-409
  • Grünberg , I 281

Verlinkungen