Sie sind hier:

Königswalde (2)

nö Werdau, Lkr. Zwickau | 310m


50.7483° | 12.4127° TK25: 5240

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Rappendorf

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Waldhufendorf Waldhufen, 662 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1553/54: 21 besessene(r) Mann, 8 Gärtner, 30 Inwohner, 421 Scheffel u. 2¼ Hufen
  • 1764: 28 besessene(r) Mann, 6 Häusler, 23½ Hufen je 24 Scheffel
  • 1834: 357
  • 1871: 539
  • 1890: 688
  • 1910: 801
  • 1925: 775
  • 1939: 905
  • 1946: 1116
  • 1950: 1105
  • 1964: 879
  • 1990: 654

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 750
  • 1925: Römisch-Katholisch 2
  • 1925: andere 23

Verlinkungen

50.7483° | 12.4127° TK25: 5240

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1553: Amtsdorf
  • 1553: Anteil Pfarre Werdau
  • 1764: Amtsdorf

Kirchliche Organisation

  • um 1500: FilK von Langenhessen (Archid. Pleißenland/Nb)
FilK von Langenhessen 1553 u. 1840, seit 1892 PfK - 2001 Jakobi-KG Königswalde, SK von Werdau; eingepfarrt Hartmannsdorf 1555 u. 1930; FilK Lauterbach seit 1929

Ortsnamenformen

  • 1270: Konigiswalde, Kunegeswalde (UB Weida I 156, 157, 158)
  • 1273: Konigiswalde
  • um 1485: Konigßwalde
  • 1553: Kunigswalde (HOV)
  • 1554: Konigswalde (HOV)
  • 1875: Königswalde b. Werdau

Literatur

  • HONB , I 513
  • BKD Sa , 12, 32-33
  • Dehio Sa , II 436
  • Grünberg , I 307
  • Helbig , 37, 128

Verlinkungen