Sie sind hier:

Stelzen (sächs. Ant.)

s Mühltroff, Lkr. Saale-Orla-Kreis/Thüringen | 572m


50.4875° | 11.9433° TK25: 5537

Verfassung

einzelnes Haus nebst Kirche (1791), Dorfteil (1834), Gasthof und Ziegelei (1875), bildet mit dem reußischen Anteil eine Landgemeinde
  • 1928: an Thüringen abgetreten
  • 1997: gehörig zu Tanna/Thür.

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

, 33 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1577: 1 besessene(r) Mann
  • 1764: 1 besessene(r) Mann, 3/5 Hufe
  • 1834: 8
  • 1871: 14
  • 1890: 16

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 12

50.4875° | 11.9433° TK25: 5537

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1577: Rittergut Leubnitz
  • 1764: Rittergut Leubnitz

Kirchliche Organisation

  • um 1500: FilK von Reuth (Archid. Propstei Zeitz, Sprengel Plauen/Nb)
FilK von Reuth 1578 u. 1930; eingepfarrt Ant. Spielmes 1578 u. 1930

Ortsnamenformen

  • 1279: Stelcze (HOV)
  • 1328: Stelzen (HOV)
  • 1545: Steltzenn
  • 1791: Stelzen
  • 1834: Stelzen (Sächs. Anth., Stelzner Gasthof)
  • 1875: Stelzen sächs. Antheils (OV 1876, S. 318)

Literatur



    Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
    https://bild.isgv.de

    Ortsansicht in Stelzen (05.09.1994)
    Ortsansicht in Stelzen (05.09.1994)
    Gebäudeansicht in Stelzen (05.09.1994)
    Ortsansicht in Stelzen (05.09.1994)
    Ortsansicht in Stelzen (05.09.1994)
    Gebäudeansicht in Stelzen (05.09.1994)
    Ortsansicht in Stelzen (05.09.1994)
    Ortsansicht in Stelzen (05.09.1994)

    weitere Fotos aus Stelzen (sächs. Ant.) im Bildarchiv