Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Geringswalde, Alt-

ö Geringswalde, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: eingemeindet nach Geringswalde

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 528 ha

Bevölkerung

1587: 23 besessene(r) Mann, 29 Häusler, 17 Hufen, 1764: 20 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 42 Häusler, 16¼ Hufen je 24 Scheffel, 1834: 500, 1871: 532, 1890: 480, 1910: 537, 1925: 545, 1939: 487, 1946: 735, 1950: 681, 1964: 528, 1990: 461,

1925: Ev.-luth. 525, 1925: Kath. 10, 1925: andere 10,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1587: Kloster Geringswalde, 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Geringswalde (Archidiakonat Propstei Wurzen, sedes Leisnig/Mn) /

nach Geringswalde gepfarrt 1540 u. 1930; Nebenkirche 1540 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Geringswalde

Ortsnamenformen

1233: in antiquo Gerungeswalde , 1481: Aldengeringiswalde , 1587: Altengeringswalde , 1791: Altgeringswalde ,

Literatur

  • HONB, I 302
  • BKD Sa, 14, 3
  • Dehio Sa, II 317-318

51.08416667 12.91416667

Karte

6042