Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Ranstädt, Alt-

nw Markranstädt, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (und Gutsbezirk 1895)
1950: eingemeindet nach Großlehna
01.01.2006: gehörig zu Markranstädt*


ältere Verfassungsverhältnisse
1213 : Grangie grangia (des Klosters Altzelle)

Ortsadel, Herrengüter
1747 : Rittergut
1791 : Rittergut
1816 : Rittergut
1880 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Glasau

Siedlungsform und Gemarkung

Gassengruppendorf mit Straßenteil, Gewannflur, 763 ha

Bevölkerung

1568: 1 1/2 Hufen, 1747: 47 besessene(r) Mann, 13 Häusler, 32 Hufen, 1818: 329, 1880: 494 (Dorf) u. 40 (Rg.), 1895: 667 (Dorf) u. 43 (Rg.), 1910: 1093, 1925: 1108, 1939: 1493, 1946: 1817,

1925: Kath. 21, 1925: Juden 3, 1925: Ev.-uniert 990, 1925: andere 59,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1568: Amtsdorf , 1747: Rittergut Altranstädt,

Kirchliche Organisation:

1206: ecclesia
um 1500: Pfarrkirche(n) mit den FilK Lindennaundorf u. Oetzsch (Archidiakonat Keuschberg/Mr) /
Pfarrkirche(n) 1529, 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Altranstädt (Kirchenprovinz Sachsen); eingepfarrt Kleinlehna 1925; FilK Lindennaundorf vor 1652, FilK Großlehna 1816 u. 1925

Ortsnamenformen

(1091) Regest 1556: Ronstedt , 1190: Antiquum Ranstedte , 1206: Ranstede (CDS I/3/101) , 1213: Ranstete (UBAZ I 42) , 1215: Ranstede (CDS /3/207, 208) , 1232: bedellus de Ranstete (CDS I/3/469) , 1285: Aldenranstete , 1289: in antiquo Ranzstede, Rantstede , 1454: Alden-Ranstet , 1750 (um 1750): Alt Ranstädt , 1791: Rannstdt, Alt Rannstdt (OV 11 u. ...) ,

Literatur

  • HONB, II 252
  • HSt Sa, 13

51.31555556 12.17472222

Karte

31014