Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Düben, Bad | Stadt

n Eilenburg, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Stadt, mit Vorstadt Neumarkt (2) im 18. Jh.
1993: Wellaune eingemeindet
1999: Schnaditz und Tiefensee eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
981 : urbs
1367 : Haus u. Städtchen
1397 : slozz
1551 : Stadt
1791 : accisbare Stadt
1880 : Stadt

Ortsadel, Herrengüter
1220 : Herrensitz (zur Familie v. Zörbig-Landsberg gehörig)
1515 : Freigut (vor dem Schloss, s.a. 1816)
1527 : Vorwerk Schloßfeld (ehemals zur Burg Düben gehörig)
1816 : Freigut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Dreiseil, Körbitz, Talwitz, Ant. Birkholz

Siedlungsform und Gemarkung

regelmäßige Stadtanlage, Gewannflur, 2129 ha

Bevölkerung

1551/52: 125 Häuser, 78 Inwohner, 1745: 231 Häuser, 1747: 218 Feuerstätten, 98 2/3 Hufen, 1818: 2306, 1871: 3683, 1880: 3678, 1895: 3233, 1910: 3258, 1925: 3272, 1939: 4344, 1946: 6599, 1950: 6457, 1964: 6217, 1990: 8789, 2000: 9322,

1925: Juden 2, 1925: Ev.-uniert 3123, 1925: Kath. 30,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rat zu Düben, 1747: Rat zu Düben,

Kirchliche Organisation:

1267: Pfarrkirche(n) (Pfarrer) /
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Wurzen, sedes Düben/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Bad Düben (Kirchenprovinz Sachsen)

Ortsnamenformen

(981) [1012/18]: Dibni (Thietm. III. 16.) , 1220: Symeon de Dybene , 1238: Dybin , 1267: Albertus plebanus de Diben , 1347: Diben (LBFS 275) , 1350: Joh. Kalp de Dybene , 1410: Dywyn, Tybyn , 1465: Dybene , 15. Jh. (1. Hälfte 15. Jh.): Dibin , 1547: Dieben , 1551: Dieben (LSR 334) , 1749: Düben ,

Literatur

  • HONB, I 222
  • HSt Sa, 93-95
  • BKD ProvSa, 17, 23-27
  • Dehio Sa, II 49-51
  • DStB, II 463-464
  • LexStWapp, 98-99

51.5925 12.58416667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas