Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Gottleuba, Bad, Kurort St°

s Pirna, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Stadt, 1937 Namensänderung in Bad Gottleuba
1936: Hartmannsbach mit Giesenstein eingemeindet
1996: Oelsen eingemeindet
1997: Börnersdorf-Breitenau eingemeindet
1999: neu gebildet mit der Stadt Berggießhübel, den Landgemeinden Bahratal und Langenhennersdorf zu Stadt Bad Gottleuba-Berggießhübel


ältere Verfassungsverhältnisse
1405 : stetchen
1548 : Städtlein
1764 : Bergstädtchen
1791 : accisbare Stadt
1792 : Bergstadt

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Erdmannsdorf (2)

Siedlungsform und Gemarkung

unregelmäßige Stadtanlage, Waldhufen-, Block- u. Parzellenflur, 781 ha

Bevölkerung

1551: 92 besessene(r) Mann, 65 Inwohner, 1764: 45 besessene(r) Mann, 13 Häusler, 5 3/4 Hufen, 1834: 673, 1871: 914, 1890: 1176, 1910: 1414, 1925: 1512, 1939: 2146, 1946: 3188, 1950: 2885, 1964: 2693, 1990: 2205,

1834: Kath. 11, 1925: Ev.-luth. 1390, 1925: Ref. 3, 1925: Kath. 85, 1925: andere 34,

Grundherrschaft

1548: Amtsstädtlein , 1548: Anteil Rittergut Giesenstein, 1764: Amtsstädtlein ,

Kirchliche Organisation:

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Bad Gottleuba-Markersbach-Oelsen mit SK Berggießhübel-Cotta; eingepfarrt ehemals Bahra, Hellendorf mit Kratzhammer 1539 u. 1930, Hartmannsbach seit 1585, ebenso 1930, Oelsengrund 1548, bis 1749, Haselberg u. Giesenstein 1501 u. 1930, Anteil Berggießhübel 1539; FilK Markersbach von 1539 bis 1575, FilK Berggießhübel 1555, bis 1676

Ortsnamenformen

1363: Gotlavia , 1374: Gothlewen , 1378: Gotleeb , 1386: von der Gotelobe , 1388: zcu der Gotelewbe , 1405: Goteloybe , 1406/08: Gottloube, Gotleibe , 1463: Gottlewbe , 1478: Getelewben , 1511: zur Gutleube By Pirn , 1548: Gottleben, Gottlebe, Gottleube ,

Literatur

  • HONB, I 344
  • HSt Sa, 15, 127
  • BKD Sa, 1, 23-24
  • Dehio Sa, I 4-5
  • DStB, II 90-91
  • LexStWapp, 159
  • Grünberg, I 27
  • Helbig, 93

50.84861111 13.94305556

Karte

11076