Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Schandau, Bad | Stadt

ö Königstein, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Stadt ; 1920 Namensänderung in Bad Schandau
1934: Ostrau (1) und Postelwitz eingemeindet
1973: Schmilka eingemeindet
1999: Krippen eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
1445 : statichen
1524 : grenzstedtlein
1590 : Städtchen
1791 : accisbare Stadt
1920 : Stadt

Siedlungsform und Gemarkung

planmäßige Stadtanlage mit Häuslerreihen in Seitentälern115 ha

Bevölkerung

1547/51: 47 besessene(r) Mann, 62 Inwohner, 1½ Hufen, 1764: 39 besessene(r) Mann, 112 Häusler, 1½ Hufen, 1834: 1403, 1871: 2740, 1890: 3155, 1910: 3403, 1925: 3181, 1939: 4198, 1946: 5095, 1950: 4921, 1964: 4484, 1990: 3397, 2000: 3413,

1834: Kath. 12, 1925: Ev.-luth. 2984, 1925: Ref. 3, 1925: Kath. 120, 1925: Juden 1, 1925: andere 73,

Grundherrschaft

1547: Amtsstadt , 1764: Amtsstadt ,

Kirchliche Organisation:

1459: Pfarrkirche(n), zuvor FilK von Lichtenhain /
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Hohnstein-Sebnitz/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539, seitdem bis 1545 wieder FilK von Lichtenhain bis 1545, danach Pfarrkirche(n), ebenso 1752 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Bad Schandau-Porschdorf mit SK Reinhardtsdorf; eingepfarrt Wendischfähre 1539 u. 1930, Ostrau, Postelwitz u. Rathmannsdorf 1555 u. 1930, Schmilka 1752 u. 1930. -- römisch-katholisch Pfarrkirche(n) seit 1927 - 2002 Pfarrkirche(n) mit FilK Königstein

Ortsnamenformen

1408: Heinrich von Schandow , 1430: Schandaw (Stadtarchiv Pirna, OU 56 (Thomas Wittig)) , 1437: zu Schande , 1445: Schondaw, Schandaw , 1468: Schondaw , 1479: Schanda , 1524: Schanda , 1757: Schandau ,

Literatur

  • HONB, II 343
  • HSt Sa, 16-17, 315
  • BKD Sa, 1, 80
  • Dehio Sa, I 12-13
  • DStB, II 204-205
  • LexStWapp, 389-390
  • Grünberg, I 27
  • Helbig, 76, 119

50.91694444 14.15388889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas