Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Baruth | Bart

nw Weißenberg, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Dubrauke eingemeindet
1974: Buchwalde (2) und Rackel eingemeindet
1994: eingemeindet nach Malschwitz


ältere Verfassungsverhältnisse
1791 : Marktflecken
1840 : Marktflecken

Ortsadel, Herrengüter
1234 : Herrensitz
1319 : castrum
16. Jh. : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

platzartige Gutssiedlung, Gutsblockflur, 809 ha

Bevölkerung

1777: 4 besessene(r) Mann, 20 Gärtner, 29 Häusler, 1834: 438, 1871: 507, 1890: 465, 1910: 523, 1925: 533, 1939: 648, 1946: 718, 1950: 1122, 1964: 940, 1990: 1493,

1834: Kath. 2, 1834: Ref. 5, 1925: Ev.-luth. 523, 1925: Kath. 9, 1925: Ref. 1,

Grundherrschaft

1777: Rittergut Baruth,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, Propstei Bautzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1537 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Baruth, SK von Gröditz; eingepfarrt Leipgen, Oberölsa u. Weigersdorf [1537] u. 1654, bis 1829, Buchwalde, Dubrauke, Kleinsaubernitz, Neudörfel, Praschwitz u. Wartha [1537], 1654 u. 1930

Ortsnamenformen

1234: Henricus de Baruth , 1319: Baruth , 1400: Barut , 1496: Barrudt , 1533: Barud , 1658: Baruth ,

Literatur

  • HONB, I 41-42
  • HSt Sa, 18-19
  • BKD Sa, 31/32, 2-20
  • Dehio Sa, I 18-19
  • Grünberg, I 30
  • Helbig, 294

51.2275 14.59694444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas