Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Beerwalde (2)

sw Waldheim, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit den Ortsteilen Neudörfchen und Storlwald sowie Burg und Gutssiedlung Kriebstein (dieses 1922/23 nach Höfchen eingemeindet)
1994: Zusammenschluss mit Crossen (3), Schweikershain und Erlau zu Erlau

Ortsadel, Herrengüter
1283 : Herrensitz
1529 : Schäferei
1930 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, mit Ortst. 246 ha

Bevölkerung

1551: 14 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 24 Inwohner, 1764: 13 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 14 Häusler, 7 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 241, 1871: 291, 1890: 372, 1910: 571, 1925: 495, 1939: 451, 1946: 555, 1950: 519, 1964: 416, 1990: 259,

1925: Ev.-luth. 485, 1925: Kath. 5, 1925: andere 5,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Kriebstein, 1696: Rittergut Kriebstein, 1764: Rittergut Kriebstein,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) mit FilK Tanneberg (Archidiakonat Zschillen/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1579 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Beerwalde, SK von Reinsdorf; eingepfarrt Höfchen 1579 u.1930, Moritzfeld u. Kriebstein 1752 u. 1930, Neudörfchen bei Waldheim u. Storlwald 1840 u. 1930, Anteil Kriebethal 1930; FilK Tanneberg 1579 u. 1940

Ortsnamenformen

1182: de silva quam Bero in possessione sua habuit (CDS I/2/461) , 1283: Hermannus de Beremwalde , 1285: Berwalde , 1288: Berrewalde , 1445: Berinwalde , 1495: Bernwalde , 1529: Bornwalde , 1875: Beerwalde b. Waldheim ,

Literatur

  • HONB, I 49
  • HSt Sa, 27
  • BKD Sa, 25, 6-8
  • Dehio Sa, II 231-232
  • Grünberg, I 35-36

51.04166667 12.98055556

Karte

2010