Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Gießhübel, Berg-, Kurort St°

n Bad Gottleuba, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Stadt mit Ortsteil Zwiesel, Rittergut Friedrichsthal (1) und Ortsteil Vorberggießhübel
1999: neu gebildet mit der Stadt Bad Gottleuba, den Landgemeinden Bahratal und Langenhennersdorf zu Stadt Bad Gottleuba-Berggießhübel


ältere Verfassungsverhältnisse
1457 : Dorf
1548 : Städtlein
1764 : Bergstädtlein
1791 : accisbare Stadt
1792 : Bergstadt

Ortsadel, Herrengüter
1457 : Vorwerk

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Dürrhof (2)

Siedlungsform und Gemarkung

unregelmäßige Straßensiedlung im Tal, Gutsblöcke u. Parzellen, 232 ha

Bevölkerung

1551: 49 besessene(r) Mann, 54 Inwohner, 1764: 19 besessene(r) Mann, 35 Häusler, 1834: 644, 1871: 1161, 1890: 1499, 1910: 1327, 1925: 1298, 1939: 1816, 1946: 2102, 1950: 2132, 1964: 2123, 1990: 1794,

1834: Kath. 19, 1834: Ref. 1, 1925: Ev.-luth. 1204, 1925: Ref. 2, 1925: Kath. 55, 1925: andere 37,

Grundherrschaft

1548: Amtsstädtlein , 1764: Amtsstädtlein ,

Kirchliche Organisation:

1501 u. 1539 nach Gottleuba gepfarrt, FilK von Gottleuba 1555, bis 1676, seitdem Pfarrkirche(n), ebenso 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Berggießhübel-Cotta, SK von Bad Gottleuba-Markersbach-Oelsen; 1501 Anteil nach Ottendorf gepfarrt. -- römisch-katholisch Lokalkaplanei von Pirna seit 1946, Pfarrkirche(n) seit 1953 - 2002 FilK von Pirna

Ortsnamenformen

1412: Gyßhobel (Cop. 33, fol. 81r (Thomas Wittig)) , 1450: Gißhobel , 1457: Gyßhobel , 1470: uff dem eysinberge zcum Gyshofil , 1492: Gißhuffl , 1501: Gießhuefel , 1539: Gußhubel , 1548: Gießhübbel, Gießhübel, im Gießhubel , 1554: Berg Gishubel , 1569: Berckgißhuebell , 1791: Berggießhbel ,

Literatur

  • HONB, I 310-311
  • HSt Sa, 27-29
  • BKD Sa, 1, 8
  • Dehio Sa, I 58
  • DStB, II 26
  • LexStWapp, 40-41
  • Grünberg, I 40-41

50.8725 13.94722222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas