Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Bockelwitz

n Leisnig, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Leuterwitz und Nicollschwitz eingemeindet
1962: Kroptewitz eingemeindet
1973: Sitten eingemeindet
1991: Zusammenschluss mit Börtewitz zu Landgemeinde Bockelwitz
1992: Zusammenschluss mit Naunhof (3) zu Landgemeinde Bockelwitz
1999: Polkenberg eingemeindet

Ortsadel, Herrengüter
1399 : Herrensitz (?)

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Kreischau (2)

Siedlungsform und Gemarkung

lockeres Platzdorf mit Weilerteil, teilweise gewannähnliche Streifenflur, 286 ha

Bevölkerung

1548 bis 1551: 8 besessene(r) Mann, 12 Inwohner, 23¼ Hufen, 1764: 8 besessene(r) Mann, 1 Häusler, 22½ Hufen je 18 Scheffel, 1834: 180, 1871: 204, 1890: 208, 1910: 196, 1925: 228, 1939: 206, 1946: 269, 1950: 523, 1964: 785, 1990: 764, 2000: 2893,

1925: Ev.-luth. 227, 1925: andere 1,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Kloster Buch, 1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

1306 (bis 1306): FilK von Altleisnig, seitdem Pfarrkirche(n) /
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Wurzen, sedes Leisnig/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1529 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Bockelwitz-Sitten, SK von Zschoppach-Dürrweitzschen-Leipnitz; eingepfarrt Dobernitz, Leuterwitz u. Nicollschwitz 1529 u. 1930, Kroptewitz bis 1529 und wieder seit 1534, ebenso 1930; FilK Börtewitz seit 1529, ebenso 1940, Sitten seit 1917

Ortsnamenformen

1215: Bukelwiz (CDS II/4/26) , 1245: Buggelwiz , 1378: Bugkelwicz, Buckelwicz (RDMM 309) , 1450: Bockelwicz (OU 7171) , 1495: Bockelwitz (BtMatr. Mei 19) ,

Literatur

  • HONB, I 84
  • BKD Sa, 25, 9-10
  • Dehio Sa, II 77-78
  • Grünberg, I 53

51.19888889 12.95444444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas