Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Briesnitz

w Dresden, Kreisfr. Stadt Dresden

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1921: eingemeindet nach Dresden


ältere Verfassungsverhältnisse
1071 (F) : burcwardum

Ortsadel, Herrengüter
1206 : Herrensitz
1311 : allodium
1532 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, Block- u. Streifenflur, 138 ha

Bevölkerung

1559: 17 besessene(r) Mann, 1764: 10 besessene(r) Mann, 9 Gärtner, 7 Häusler, 2 Hufen je 14 Scheffel, 1834: 224, 1871: 515, 1890: 1307, 1910: 3353,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 8694, 1925: Ref. 11, 1925: Kath. 384, 1925: Juden 6, 1925: andere 1144,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1559: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Nisan, sedes Dresden/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Dresden-Briesnitz mit SK Dresden-Cotta; 1539 eingepfarrt: Burgstädtel, Cossebaude, Cotta, Gruna, Nieder- u. Obergohlis, Gompitz, Gorbitz, Leutewitz, Löbtau teilweise, Leuteritz, Merbitz, Mobschatz, Kemnitz, Ockerwitz, Omsewitz, Ostra, Pennrich, Podemus, Oberwartha, Stetzsch, Steinbach teilweise, Brabschütz, Wölfnitz, Zöllmen, Rennersdorf; 1837 ebenso ohne Ostra, 1930 nur noch Brabschütz, Kemnitz, Leutewitz, Leuteritz, Merbitz, Mobschatz, Ockerwitz, Omsewitz, Podemus, Rennersdorf, Stetzsch

Ortsnamenformen

1071 (F Anfang 12. Jh.): Bresnice (CDS I/1/142) , 1206: Cunradus de Brezeniz , 1227: Bresinitz , 1324: Bresenitz , 1387: Brysenicz (HOV) , 1444: Brisenicz , 1501: Preßnitz , 1539: Prißnitz, Brisencz (HOV u. hsl. Blaschke) , 1875: Brießnitz b. Dresden ,

Literatur

  • HONB, I 115
  • HSt Sa, 39-40
  • BKD Sa, 24, 2-19
  • Dehio Sa, I 253-255
  • Grünberg, I 67, 152-153

51.06777778 13.67194444

Karte

8017