Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Brinnis

ö Delitzsch, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Luckowehna und Wannewitz eingemeindet
1995: vereinigt mit Badrina, Hohenroda, Lindenhayn und Wölkau (3) zu Schönwölkau

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Holdenberg (?), Krakau (1), Waititz

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf, Gewannflur, 774 ha

Bevölkerung

1551: 42 besessene(r) Mann, 27 Inwohner, 1747: 37 besessene(r) Mann, 6 Häusler, 40 Hufen, 1818: 298, 1880: 379, 1895: 341, 1910: 395, 1925: 396, 1939: 319, 1946: 654, 1950: 933, 1964: 560, 1990: 422,

1925: Kath. 3, 1925: Ev.-uniert 393,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Döbernitz, 1552: Anteil Rittergut Badrina, 1747: Rittergut Döbernitz,

Kirchliche Organisation:

Pfarrkirche(n) 1580, 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Brinnis (Kirchenprovinz Sachsen); eingepfarrt Luckowehna u. Wannewitz 1580, 1816 u. 1925; FilK Hohenroda 1580, 1816 u. 1925

Ortsnamenformen

1350: Brynis, Brinniz (LBFS 113) , 1442: Brynnis, Brinniß , 1445: Brynnis , 1501: Brynnes , 1570: Brinnß, Brinnes , 1791: Primis, Prinnis oder Brinnis ,

Literatur

  • HONB, I 115
  • BKD ProvSa, 16, 11-13
  • Dehio Sa, II 95

51.51666667 12.44055556

Karte

30026