Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Bruchheim

s Geithain, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1948: eingemeindet nach Ossa
1996: gehörig zu Narsdorf

Ortsadel, Herrengüter
1299 : Herrensitz

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Gelängeflur, 191 ha

Bevölkerung

1548/51: 14 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 15 Inwohner, 7½ Hufen, 1764: 14 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 1 Häusler, 7 4/5 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 102, 1871: 122, 1890: 115, 1910: 116, 1925: 97, 1939: 112, 1946: 175,

1925: Ev.-luth. 96, 1925: Kath. 1,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Rat zu Geithain, 1548: Anteil Rat zu Penig, 1548: Anteil Rittergut Gnandstein, 1606: Rat zu Geithain, 1696: Anteil Rittergut Syhra, 1764: Amtsdorf , 1764: Anteil Rittergut Syhra,

Kirchliche Organisation:

nach Ossa gepfarrt 1548 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Syhra-Niedergräfenhain-Ossa

Ortsnamenformen

1299: Henricus de Bruch (SK II, S. 218) , 1333: in dem Dorffe zu dem Bruch (Mencken Script. III Sp. 1043) , 1378: Bruch (RDMM 232) , 1392: zu dem Bruche , 1606: Brucheim oder Dörffichen (HOV) , 1687: Dörffgen oder Bruchheim (HOV) ,

Literatur

  • HONB, I 120

51.03027778 12.68

Karte

1026