Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Buchholz (1) St°

sw Annaberg, Erzgebirgskreis

Verfassung

Stadt (seit Ende 15. Jh. als Bergbausiedlung angelegt)
1949: vereinigt mit Annaberg zu Stadt Annaberg-Buchholz


ältere Verfassungsverhältnisse
1515 : Marktflecken
1517 : oppidum
1539 : Städtlein
1590 : Städtlein
1791 : accisbare Stadt

Siedlungsform und Gemarkung

planmäßige Stadtanlage, waldhufenähnliche Blockflur (ehemals Teil der Flur Schlettau), 267 ha

Bevölkerung

1552: 263 besessene(r) Mann, 49 Inwohner, 1748: 106 besessene(r) Mann, 1834: 1424, 1871: 5247, 1890: 7808, 1910: 9679, 1925: 8919, 1939: 8959, 1946: 8067,

1834: Kath. 31, 1834: Ref. 1, 1925: Ref. 2, 1925: Ev.-luth. 6617, 1925: Kath. 284, 1925: Juden 3, 1925: andere 380,

Grundherrschaft

Anfang 16. Jh.: Rat der Stadt ,

Kirchliche Organisation:

Pfarrkirche(n) 1555 u. 1940 - 2001 St. Katharinen-Kirchgemeinde Annaberg-Buchholz (s. d.)

Ortsnamenformen

1497: im Buchholtz , 1498: auf dem Buchholtz bey dem Schreckenberge zu Sant Anna , 1517: Buchholcz , 1529: im Bucholtz , 1720: Catharinaberg am Buchholtz , 1747: Buchholz, oder Catharinenberg im Buchholze , 1875: Buchholz (Sct. Katharinenberg im Buchholz) ,

Literatur

  • HONB, I 122
  • HSt Sa, 41-42
  • BKD Sa, 4, 54-62
  • Dehio Sa, II 20-22
  • DStB, II 32-34
  • LexStWapp, 66
  • Grünberg, I 69-70
  • Helbig, 172

50.56694444 12.99222222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas