Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Burgk, Groß-

sw Dresden, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1912: vereinigt mit Kleinburgk zu Burgk
1924: gehörig zu Freital

Ortsadel, Herrengüter
1350 : allodium
1445 : Vorwerk
1551 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut Burgk

Siedlungsform und Gemarkung

Einzelgut mit reihenartigem Häuslerabbau, Waldhufenflur mit Gutsblöcken, 155 ha

Bevölkerung

1551: mit Kleinnaundorf u. Kleinburgk 32 besessene(r) Mann, 10 Gärtner, 33 Inwohner, 1764: 2 besessene(r) Mann, 38 Gärtner, 10 Hufen je 36 Scheffel, 1834: 841, 1871: 1351, 1890: 1542, 1910: 2000,

1834: Kath. 1, 1834: Ref. 1,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Burgk, 1696: Rittergut Burgk, 1764: Rittergut Burgk,

Kirchliche Organisation:

nach Döhlen gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Freital-Döhlen

Ortsnamenformen

1350: Bork (LBFS 44, 49) , 1363: Burg , 1378: Bork (RDMM 254) , 1445/47: Borg , 1486: Burck , 1707: Großburgk ,

Literatur


0 0