Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Canitz (2) († zeitweilige Wüstung)

w Riesa, Lkr. Meißen

Verfassung

Ortswüstung (partiell?), wiederbesiedelt: Dorf, Landgemeinde
1962: Pochra eingemeindet
1974: eingemeindet nach Riesa

Ortsadel, Herrengüter
1221 : Herrensitz
1350 : curia, allodium
1513 : Rittergut
1764 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Zeilendorf mit Gassendorfteil, Blockgewanne, gewannähnliche Streifen u. Gutsblöcke, 401 ha

Bevölkerung

1551: 23 besessene(r) Mann, 45 Inwohner, 1764: 23 besessene(r) Mann, 15 Häusler, 10½ Hufen je 40 Scheffel, 1834: 341, 1871: 372, 1890: 452, 1910: 515, 1925: 591, 1939: 685, 1946: 910, 1950: 877, 1964: 1043,

1925: Ev.-luth. 541, 1925: Kath. 30, 1925: andere 20,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Strehla, 1696: Rittergut Canitz, 1764: Rittergut Canitz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, Propstei Riesa/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1930, seit 1931 FilK von Borna - 2001 zu Kirchgemeinde Borna-Canitz mit den SK Ganzig, Wellerswalde u. Zaußwitz; eingepfarrt Vorwerk Schwarzroda 1930

Ortsnamenformen

1221: Bero de Kaniz , 1288: Canitz , 1350: Kanicz (LbF) , 1501: Kannewicz (HOV) , 1513: Ganitz , 1875: Canitz b. Oschatz ,

Literatur

  • HONB, I 135
  • BKD Sa, 27/28, 61-67
  • Grünberg, I 77

51.31333333 13.22166667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas