Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Connewitz (1)

s Leipzig, Kreisfr. Stadt Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1891: eingemeindet nach Leipzig (1)
1912: Gartenstadt Marienbrunn auf Flur Connewitz (1) angelegt

Ortsadel, Herrengüter
1277 : Herrensitz
1500 : Vorwerk
18. Jh. : Vorwerk

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Döbschütz, Ölschwitz; Vw. (alte) Funkenburg

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 1058 ha

Bevölkerung

1552: 21 besessene(r) Mann, 24 Inwohner, 1764: 16 besessene(r) Mann, 7 Häusler, 17 2/3 Hufen je 25 Acker, 1834: 934, 1871: 4388, 1890: 10596,

1834: Kath. 1, 1834: Ref. 1, 1925: Ev.-luth. 24581, 1925: Ref. 291, 1925: Kath. 486, 1925: Juden 88, 1925: andere 3154,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1543, bis: Kloster St. Thomas zu Leipzig, 1552: Rat zu Leipzig, 1764: Rat zu Leipzig,

Kirchliche Organisation:

nach Probstheida gepfarrt 1540, seit 1771 FilK von Probstheida, seit 1875 Pfarrkirche(n), ebenso 1940 - 2001 Kirchgemeinde Leipzig-Connewitz-Lößnig; eingepfarrt Marienbrunn bis 1950; FilK Lößnig 1900 bis 1916. -- römisch-katholisch Pfarrkirche(n) seit 1924, ebenso 2002

Ortsnamenformen

1277: Borzlaus de Kunawiz miles , 1335: Konenvicz , 1378: Kanewicz (RDMM 169) , 1438: Gonewicz , 1465: Konnewitz , 1475: Kanewich (HOV) , 1517: Canwitz , 1753: Conewitz ,

Literatur

  • HONB, I 151
  • Dehio Sa, II 573-575
  • Grünberg, I 354-355

51.30888889 12.37083333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas