Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Constappel

sö Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1923: Gauernitz eingemeindet
1928: umbenannt in Gauernitz
1999: gehörig zu Klipphausen

Ortsadel, Herrengüter
1350 : allodium
1454 : Vorwerk
1875 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

lockerer platzartiger Bauernweiler, Blockflur, 146 ha

Bevölkerung

1547/54: 16 besessene(r) Mann, 17 Inwohner, 3½ Hufen, 1764: 2 besessene(r) Mann, 14 Gärtner, 12 Häusler, 4 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 208, 1871: 235, 1890: 279, 1910: 317, 1925: 858,

1925: Ev.-luth. 810, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 14, 1925: andere 33,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1547: Rittergut Gauernitz, 1696: Rittergut Gauernitz, 1764: Rittergut Gauernitz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Nisan, sedes Dresden/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Nikolai-Kirchgemeinde Constappel, SK von Weistropp; eingepfarrt Hartha u. Pinkowitz 1539 u. 1930, Gauernitz 1555 u. 1930, Niederwildberg 1930

Ortsnamenformen

1334: Kuntopel , 1350: Guntopel, Kuntopel , 1360 (vor 1360): Constopil , 1378: Kuntapel, Constapil (RDMM 258) , 1445: Konstopil , 1501: Constappel , 1791: Constappel ,

Literatur

  • HONB, I 152
  • BKD Sa, 41, 106-115
  • Dehio Sa, I 355-357
  • Grünberg, I 97-98
  • Helbig, 263

51.10666667 13.57277778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas