Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Coswig (1) | Stadt

sö Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde, seit 1939 Stadt
1920: Neucoswig eingemeindet
1935: Kötitz (1) eingemeindet
1950: Sörnewitz (1) und Brockwitz (2) mit Clieben eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
1939 : Stadt

Ortsadel, Herrengüter
1350 : allodium
1445 : Vorwerk
1764 : amtsässiges Gut

Siedlungsform und Gemarkung

Mehrgassendorf, Gewannflur, 449 ha

Bevölkerung

1612: 41 besessene(r) Mann, 1764: 26 besessene(r) Mann, 6 Gärtner, 16 Häusler, 16¼ Hufen je 12 Scheffel, 1834: mit Neucoswig 399, 1871: 540, 1890: 986, 1910: 3369, 1925: 5529, 1939: 9858, 1946: 11705, 1950: 17401, 1964: 18663, 1990: 26123, 2000: 24421,

1925: Ev.-luth. 5057, 1925: Ref. 7, 1925: Kath. 190, 1925: Juden 1, 1925: andere 274,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1590: Amtsdorf Moritzburg, 1764: Amtsdorf Moritzburg,

Kirchliche Organisation:

bis 1489: FilK von Kötzschenbroda /
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Nisan, sedes Dresden/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 anteilig Peter-Pauls-Kirchgemeinde Coswig u. Kirchgemeinde Coswig-Brockwitz; eingepfarrt Kötitz 1555 u. 1930, Kreyern 1910; Ortsteil Spitzgrund nach Brockwitz gepfarrt 1840 u. 1930. -- römisch-katholisch Pfarrkirche(n) seit 1937, mit Lokalkaplanei Weinböhla - 2002 Pfarrkirche(n) mit FilK Weinböhla

Ortsnamenformen

1350: Koczwicz, Koskwik, Koczcewicz , 1366: Kossewik , 1378: Kozwig, Kossewig (RDMM 268) , 1431: Kossewig, Kosewicz , 1469: Koßwigk , 1496: Cossewigk ,

Literatur

  • HONB, I 156
  • HSt Sa, 53
  • BKD Sa, 41, 115-126
  • Dehio Sa, I 77-80
  • DStB, II 40-41
  • LexStWapp, 75-76
  • Grünberg, I 99

51.12805556 13.57722222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas