Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Crostau | Chróstawa

ö Schirgiswalde, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1934: Callenberg (2), Carlsberg und Wurbis eingemeindet
1973: Halbendorf/Gebirge eingemeindet
01.01.2011: neu gebildet mit Kirschau* und Schirgiswalde* zu Schirgiswalde-Kirschau

Ortsadel, Herrengüter
1526 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung mit reihenartigen Abbauten, Block- u. Streifenflur, 396 ha

Bevölkerung

1777: 3 besessene(r) Mann, 16 Gärtner, 30 Häusler, 1834: 473, 1871: 647, 1890: 697, 1910: 770, 1925: 819, 1939: 2147, 1946: 2313, 1950: 2449, 1964: 2199, 1990: 1827, 2000: 1922,

1834: Kath. 6, 1925: Kath. 9, 1925: andere 9, 1925: Ev.-luth. 801,

Grundherrschaft

1526: Rittergut Crostau, 1777: Rittergut Crostau,

Kirchliche Organisation:

ehemals nach Cunewalde gepfarrt, Pfarrkirche(n) seit Ende 16. Jahrhundert, ebenso 1940 - 2001 Kirchgemeinde Crostau; eingepfarrt ehemals ev. Anteil Kirschau, Anteil Halbendorf u. Anteil Bederwitz [1600] u. 1930, seit 1835 Callenberg, Carlsberg u. Wurbis, bis 1896 ev. Diaspora Schirgiswalde

Ortsnamenformen

1400 (um 1400): Crostow, Crostow (PN) , 1474: Croste , 1535: Krostaw , 1551: Crostaw , 1768: Crosta , 1791: Krostau , 1939: Crostau (Nieder- u. Ober-) (Stat. DR) ,

Literatur

  • HONB, I 161
  • BKD Sa, 31/32, 49-52, 346-348 (Niedercrostau)
  • Dehio Sa, I 82-83
  • Grünberg, I 105

51.08277778 14.45166667

Karte

23058