Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Cunewalde

n Neusalza, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1876: gebildet aus Niedercunewalde, Anteil von Mittelcunewalde und Anteil von Cunewalde, domstiftischer Anteil
1939: Obercunewalde eingemeindet
1976: Schönberg (6) eingemeindet
1999: Zusammenschluss mit Weigsdorf-Köblitz zu Landgemeinde Cunewalde

Ortsadel, Herrengüter
1242 : Herrensitz
1382 : Rittersitz
1556: : 2 Rittergut (spätere Belege s. die Ortsteil)

Siedlungsform und Gemarkung

s. Ortst.

Bevölkerung

1890: 3217, 1910: 3181, 1925: 3246, 1939: 4459, 1946: 4969, 1950: 5412, 1964: 5192, 1990: 4222, 2000: 5823,

1925: Kath. 31, 1925: andere 73, 1925: Ev.-luth. 3124,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1556: Rittergut Cunewalde, 1696: Rittergut Cunewalde, 1777: Rittergut Cunewalde,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, Dekanat Bautzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) [16. Jahrhundert] u. 1940 - 2001 anteilig Kirchgemeinde Cunewalde u. Kirchgemeinde Beiersdorf; eingepfarrt ehemals Crostau u. Wurbis, Anteil Halbendorf seit Ende 17. Jahrhundert, ebenso 1930, Köblitz, Weigsdorf u. Schönberg [1560] u. 1930, Halbau, Klipphausen u. Neudorf 1840 u. 1930. -- römisch-katholisch Lokalkaplanei von Großpostwitz seit 1947

Ortsnamenformen

1222: Cunewalde , 1242: Henricus de Chunewalde , 1272: Kunewalde (CDS II 1, 215) , 1336: Kunewal , 1355: Kunewalde , 1408: Kunewalde , 1419: Cunewald superior, Cunewald inferior , 15. Jh.: Cunewalde superior, Cunewalde inferior, Cunewalde medium , 1657: Mittel-, Nieder-, Ober-Cunewalde , 1875: Cunewalde (domstiftl Anth., Mittel-, Nieder-) ,

Literatur

  • HONB, I 164-165
  • HSt Sa, 55-56
  • BKD Sa, 34, 81-93
  • Dehio Sa, I 84-85
  • Grünberg, I 106-107

51.09944444 14.50333333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas