Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Döschütz (2)

sw Großenhain, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: eingemeindet nach Zottewitz
1994: gehörig zu Priestewitz

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, Gewannflur, 172 ha

Bevölkerung

1547/51: 10 besessene(r) Mann, 6 Inwohner, 10½ Hufen, 1764: 15 besessene(r) Mann, 11¼ Hufen je 8 Scheffel, 1834: 85, 1871: 90, 1890: 90, 1910: 69, 1925: 70, 1939: 59, 1946: 100,

1925: Ev.-luth. 70,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1551: Schulamtsdorf , 1764: Schulamtsdorf , ehemals: Kloster Seußlitz,

Kirchliche Organisation:

nach Strießen gepfarrt vor 1540, nach Merschwitz 1540 u. 1555, nach Seußlitz 1752 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Seußlitz

Ortsnamenformen

1279: Didiswitz, Didiscuitz , 1316: Deschwitz , 1334: Deswitz , 1378: Deswicz, Deschwicz (RDMM 298) , 1406: Deschewicz , 1539: Deschitz (HOV) , 1551: Desschytz , 1875: Döschütz b. Großenhain (Deschütz) ,

Literatur


51.24388889 13.43972222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas