Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Weitzschen, Dürr- (1)

ö Döbeln, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1952: Auterwitz eingemeindet
1962: Ottewig eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Zschaitz zu Zschaitz-Ottewig

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Gewannflur, 197 ha

Bevölkerung

1547/51: 6 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 21 Inwohner, 17 Hufen, 1764: 7 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 6 Häusler, 17 Hufen je ca. 15 Scheffel, 1834: 115, 1871: 131, 1890: 138, 1910: 124, 1925: 138, 1939: 110, 1946: 171, 1950: 285, 1964: 730, 1990: 436,

1925: Ev.-luth. 136, 1925: Kath. 2,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1547: Paul u. Mattes Kober , 1696: Rittergut Graupzig, 1764: Rittergut Graupzig,

Kirchliche Organisation:

nach Mochau gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Beicha-Mochau

Ortsnamenformen

1334: Wicschen prope Trizcow , 1445: Witczin , 1466: Wiczschin by Treßko , 1522: Dorre weytzschen , 1543: Thrrweytschen , 1791: Drr Waizschen , 1875: Dürrweitzschen b. Döbeln ,

Literatur


51.15111111 13.2025

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas