Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Dahlen | Stadt

nw Oschatz, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Stadt mit Ortsteilen Zissen und Geckelsberg
1994: Börln, Großböhla und Schmannewitz eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
1228 : oppidum
1282 : civitas
1307 : statt
1606 : Städtlein
1791 : accisbare Stadt

Ortsadel, Herrengüter
1875 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Dittersdorf (3), Gräfenhain (2), Wolfersdorf

Siedlungsform und Gemarkung

regelmäßige Stadtanlage, Gewannflur mit Gutsblöcken, 2115 ha

Bevölkerung

1554: 174 besessene(r) Mann, mit Zissen u. Geckelsberg 72 Inwohner, 1764: mit Zissen 115 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 74 Häusler, 46 Wüstungen, 57¼ Hufen je 36 Scheffel, 1834: 1375, 1871: 2887, 1890: 2976, 1910: 3051, 1925: 2971, 1939: 3562, 1946: 4571, 1950: 4300, 1964: 3991, 1990: 3305, 2000: 5359,

1925: Ev.-luth. 2857, 1925: Ref. 6, 1925: Kath. 57, 1925: andere 51,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Dahlen, 1764: Rittergut Dahlen,

Kirchliche Organisation:

1199: sacerdos (vermutlich Pfarrer in D.)
1210: parrochia in D.
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Domdekanat, sedes Torgau/Mn) /
Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Dahlen-Großböhla mit den SK Calbitz-Malkwitz, Luppa u. Schmannewitz-Bucha; eingepfarrt Malsen 1752 u. 1930

Ortsnamenformen

1188: Tollanum , 1199: Dolen (CDS I/3/35) , 1210: Dolene (UBN II 6) , 1228: Dolen , 1367: Dalen , 1428: Dalin , 1435: Dolan , 1485: Dalen , 1791: Dahlen ,

Literatur

  • HONB, I 169-170
  • HSt Sa, 56-58
  • BKD Sa, 27/28, 77-105
  • Dehio Sa, II 172-173
  • DStB, II 42-43
  • LexStWapp, 80-81
  • Grünberg, I 107-109
  • Helbig, 60, 88

51.35194444 12.98361111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas