Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Dennheritz

s Meerane, Lkr. Zwickau

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Oberschindmaas eingemeindet
1973: Niederschindmaas eingemeindet

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 785 ha

Bevölkerung

1546/51: 27 Inwohner, 1598: 22 besessene(r) Mann, 10 Gärtner, 1750: 35 besessene(r) Mann, 5 Gärtner, 10 Häusler, 1834: 483, 1871: 829, 1890: 796, 1910: 824, 1925: 868, 1939: 810, 1946: 1056, 1950: 1785, 1964: 1544, 1990: 1383, 2000: 1461,

1925: Ev.-luth. 791, 1925: Kath. 9, 1925: andere 8,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1497: Amtsdorf , 1497: Anteil Rittergut Obermosel, 1497: Anteil Pfarre Meerane, 1497: Anteil v. Nebissen , 1497: Anteil Voigt u. Kloster Frankenhausen, 1497: Anteil v. Trützschler , 1551: Anteil Rittergut Ruppertsgrün, 1585: Anteil v. Trützschler , 1606: Anteil Rittergut Gablenz, 1750: Amtsdorf , 1750: Anteil Rittergut Obermosel, 1764: Anteil Rittergut Gablenz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Meerane (Archidiakonat Pleißenland/Nb) /

FilK von Meerane 1543, bis 1861, seitdem Pfarrkirche(n), ebenso 1940 - 2001 Kirchgemeinde Dennheritz-Niederschindmaas, SK von Glauchau-Gesau; eingepfarrt Oberschindmaas 1543 u. 1930; FilK Niederschindmaas seit 1930

Ortsnamenformen

1317: Deynhartz , 1361: Deinharcz , 1413: Tegenharcz , 1460: Deynhartz, Deynartz , 1482: Deynneritzt , 1531: Denertcz , 1551: Denneritz , 1720: Denheritz, Thöneritz , 1791: Dennheritz, oder Denckeritz , 1828: Dennheritz, vulgo Deenrz , 1875: Dennheritz b. Crimmitschau, Dennheritz b. Meerane ,

Literatur

  • HONB, I 179
  • BKD Sa, 13, 4-5
  • Dehio Sa, II 186
  • Grünberg, I 109
  • Helbig, 240

50.81444444 12.46194444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas