Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Dittmannsdorf (1)

nö Borna, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1935: Braußwig eingemeindet
1974: eingemeindet nach Kitzscher


ältere Verfassungsverhältnisse
1096 : molendinum in villa

Ortsadel, Herrengüter
1272 : Herrensitz

Siedlungsform und Gemarkung

platzartig erweitertes Zeilendorf, Gelängeflur, 344 ha

Bevölkerung

1548/51: 16 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 6 Inwohner, 17 Hufen, 1764: 16 besessene(r) Mann, 4 Häusler, 17 Hufen je 12 Acker, 1834: 166, 1871: 286, 1890: 253, 1910: 248, 1925: 278, 1939: 532, 1946: 486, 1950: 795, 1964: 553,

1925: Ev.-luth. 276, 1925: Kath. 2,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Rittergut Kitzscher, 1696: Rittergut Kitzscher, 1764: Rittergut Kitzscher,

Kirchliche Organisation:

1096: ecclesia in D.
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Grimma/Mr) /
Pfarrkirche(n) bis 1523, FilK von Kitzscher 1548 u. 1900, seit 1932 von Steinbach - 2001 Kirchgemeinde Dittmannsdorf

Ortsnamenformen

(1096) [um 1150]: Diemarisdorf (Ann. Pegav. 245) , 1272: Theodericus miles, Heinricus et Albertus fratres eius, dicti de Dythmaristorf (SK II 195, 61 = OU 782 (KV)) , 1296: Ditmarstorf, -torp (UBM 591) , 1424: Ditmersdorff (CDS IB/34/380) , 1489: Ditmanstorff (HOV) , 1875: Dittmannsdorf b. Borna (OV) ,

Literatur

  • HONB, I 187
  • BKD Sa, 15, 16-18
  • Dehio Sa, II 426-427
  • Grünberg, I 116

51.15111111 12.53694444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas