Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Dittmannsdorf (2)

sö Nossen, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: Zusammenschluss mit Bieberstein, Hirschfeld (2), Neukirchen (2) und Reinsberg zu Reinsberg

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 1026 ha

Bevölkerung

1548/51: 58 besessene(r) Mann, 59 Inwohner, 58 Hufen, 1764: mit Hetzdorf 54 besessene(r) Mann, 11 Häusler, 26 Hufen je 34 Scheffel, 1834: 574, 1871: 846, 1890: 762, 1910: 772, 1925: 732, 1939: 719, 1946: 1088, 1950: 1036, 1964: 814, 1990: 681,

1925: Ev.-luth. 719, 1925: Kath. 10, 1925: andere 3,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1547: Rittergut (Nieder- u. Ober-) Reinsberg, 1696: Rittergut (Nieder- u. Ober-) Reinsberg, 1764: Rittergut (Nieder- u. Ober-) Reinsberg,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Wilsdruff/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Dittmannsdorf, SK von Reinsberg

Ortsnamenformen

1350: Ditmarstorf , 1378: Dytmarstorf (RDMM 245) , 1411: Ditmarstorff , 1454: Ditmansdorff , 1548: Dietmansdorff , 1551: Dittemstorff (HOV) , 1791: Dittmannsdorf , 1875: Dittmannsdorf b. Nossen ,

Literatur

  • HONB, I 187
  • BKD Sa, 41, 138-144
  • Dehio Sa, II 843
  • Grünberg, I 116

51 13.41055556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas