Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Dittmannsdorf (3)

n Penig, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1935: eingemeindet nach Penig
01.07.2008: als Gemeindeteil von Penig gestrichen*

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Wiedendorf

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 268 ha

Bevölkerung

1551: 15 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 13 Inwohner, 1764: 15 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 10 Häusler, 7¼ Hufen je 24 Scheffel, 1834: 205, 1871: 295, 1890: 321, 1910: 724, 1925: 728,

1925: Ev.-luth. 682, 1925: Kath. 6, 1925: andere 40,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Amtsdorf , 1551: Anteil Rittergut Thierbach, 1764: Amtsdorf , 1764: Anteil Rittergut Thierbach,

Kirchliche Organisation:

nach Penig gepfarrt 1540 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Penig

Ortsnamenformen

1356: Ditmarstorf , 1395: Ditmarstorff , 1500: Ditmanßdorff , 1580: Diettensdorff , 1783: Dittmannsdorf vulgo Dietzendorf , 1875: Dittmannsdorf b. Penig ,

Literatur


50.94527778 12.70194444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas