Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Elsnig

nw Torgau, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1974: Drebligar eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Döbern (2) und Neiden zu Landgemeinde Elsnig


ältere Verfassungsverhältnisse
965 (F) : urbs
981 : (mit Dommitzsch u. Zwethau unter) loca et castella cum burgwardiis
992 : burgwardum
992 : civitas cum suburbanis in pago Scitizi
1004 : urbs

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Reuden, Wadare, Weisitz (2), Ant. Mansdorf

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf, Gewannflur, 787 ha

Bevölkerung

1551: 18 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 36 Inwohner, 28 1/2 Hufen, 1747: 16 besessene(r) Mann, 5 Gärtner, 4 Häusler, 28 1/2 Hufen, 1818: 215, 1880: 399, 1895: 416, 1910: 407, 1925: 396, 1939: 733, 1946: 916, 1950: 1022, 1964: 821, 1990: 1060, 2000: 1778,

1925: Ev.-uniert 394, 1925: Kath. 2,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Amtsdorf , 1747: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Domdekanat, sedes Torgau/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1529, 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Elsnig (Kirchenprovinz Sachsen)

Ortsnamenformen

965 (F): Olsnich (DO I 446) , 981: Olsnic (DO II 196) , 992: Olsnig (DO III 103) , 992: Olsnik (DO III 106) , 1004: Olsnic (DH II 88) , 1368: Elsnig , 1378: Elsnig, Elsnik , 1380: Elsenig , 1480: Elsseingk , 1495: Elsenigk , 1510: Elsszenigk , 1533/34: Olßnick, Elsnick , 1591: Elßingk , 1791: Elßnig, oder Elßing , 1815: Elsnig, Elsing ,

Literatur

  • HONB, I 242
  • Dehio Sa, II 219

51.60305556 12.93055556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas