Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Eppendorf

sö Oederan, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit den Ortsteilen Ebersbach (2) und Tempel (1875)
1995: Kleinhartmannsdorf eingemeindet
1998: Großwaltersdorf eingemeindet

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ebersbach (2)

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 1354 ha

Bevölkerung

1551: 60 besessene(r) Mann, 12 Gärtner, 19 Häusler, 57 Inwohner, 55 Hufen, 1764: 51 besessene(r) Mann, 11 Gärtner, 71 Häusler, 53 Hufen je 24-30 Scheffel, 1834: 1515, 1871: 1906, 1890: 2924, 1910: 4879, 1925: 4686, 1939: 4501, 1946: 4643, 1950: 4991, 1964: 4699, 1990: 3854, 2000: 4960,

1925: Ev.-luth. 4410, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 54, 1925: Juden 1, 1925: andere 220,

Grundherrschaft

1551: Amtsdorf , 1551: Anteil Pfarre Eppendorf, 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Freiberg/Mn) /

Pfarrkirche(n) mit FilK Kleinhartmannsdorf 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Eppendorf mit den SK Gahlenz, Großwaltersdorf u. Kleinhartmannsdorf

Ortsnamenformen

1336 : Eppendorf (HStA Dresden 10001 Ältere Urkunden, Nr. 2727) , 1378: Eppendorf (*39 / RDMM 249) , 1445: Eppendorff , 1447: Eppindorf , 1530: Eppendorff , 1791: Eppendorf ,

Literatur

  • HONB, I 245
  • Dehio Sa, II 227
  • Grünberg, I 171-172

50.8 13.22666667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas

Notizen

14.09.2010 : Wie ich jetzt festgestellt habe, gibt es für Eppendorf eine frühere Ersterwähnung als die im Historischen Ortsverzeichnis angegebene von 1378. Sie befindet sich in der Urkunde Sächsisches Staatsarchiv – Hauptstaatsarchiv Dresden, 10001 Ältere Urkunden, Nr. 2727. Das Stück vom 10. März 1336 beinhaltet unter anderen die Verpfändung der Burg Schellenberg mit Oederan und Eppendorf (Originalschreibweise entspricht dort bereits der heutigen Schreibweise Eppendorf) durch Markgraf Friedrich II. von Meißen an Heinrich den Älteren, Vogt von Gera.
Eckhart Leisering
Hauptstaatsarchiv Dresden