Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Espenhain

ö Rötha, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1995: Pötzschau eingemeindet
1996: Oelzschau (2) eingemeindet
1999: Mölbis eingemeindet
01.03.2011: streicht Gemeindeteil Kömmlitz (1)*

Ortsadel, Herrengüter
1875 : Vorwerk

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Miertzsch; Ant. wüste Mark Crossen

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Block- u. Streifen- u. gewannähnliche Streifenflur, 318 ha

Bevölkerung

1554: 20 besessene(r) Mann, 1764: 21 besessene(r) Mann, 3 Häusler, 13 Hufen je 30 Acker, 1834: 171, 1871: 210, 1890: 215, 1910: 415, 1925: 445, 1939: 1126, 1946: 2205, 1950: 1808, 1964: 1560, 1990: 1571, 2000: 2837,

1925: Ev.-luth. 401, 1925: Kath. 17, 1925: andere 27,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1554: Rittergut Rötha, 1696: Rittergut Rötha, 1764: Rittergut Rötha,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Magdeborn (Archidiakonat Grimma/Mr) /

FilK von Magdeborn bis 1533, danach von Mölbis, FilK von Großpötzschau 1580 u. 1940 - bis 1998 Kirchgemeinde Espenhain, seit 1999 zu Kirchgemeinde Mölbis, ebenso 2001

Ortsnamenformen

1322: Hespenhayen, Hespenhayn (UBM 744) , 1350: Espenhain (LbF 84) ,

Literatur

  • HONB, I 252
  • BKD Sa, 15, 23
  • Dehio Sa, II 235
  • Helbig, 37, 119

51.19222222 12.46472222

Karte

1047