Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Stadt Freital

sw Dresden, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Stadt
1921: gebildet aus den Landgemeinden Deuben (1), Döhlen (2) und Potschappel
1922: Zauckerode eingemeindet
1923: Birkigt (1) eingemeindet
1924: Burgk eingemeindet
1964: Hainsberg eingemeindet
1973: Saalhausen (1) eingemeindet
1974: Kleinnaundorf (1), Somsdorf, Weißig (3) und Wurgwitz eingemeindet
1999: Oberpesterwitz eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
1921 : Stadt

Ortsadel, Herrengüter
1445 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Bevölkerung

1925: 36558, 1939: 37061, 1946: 39159, 1950: 40048, 1964: 42076, 1990: 40288, 2000: 40208,

1925: Ev.-luth. 26653, 1925: Ref. 45, 1925: Kath. 1303, 1925: Juden 17, 1925: andere 1746,

Verlinkungen


Grundherrschaft

Kirchliche Organisation:

1921 Pfarrkirche(n) Deuben, Döhlen u. Potschappel (zu Einpfarrungen s. die Ortsteil) - 2001 Kirchgemeinde Freital, Kirchspiel mit Freital-Deuben, Freital-Döhlen, Freital-Hainsberg, Freital-Potschappel, Freital-Somsdorf. -- römisch-katholisch Pfarrkirche(n) (Deuben) seit 1896, mit Lokalkaplaneien Dippoldiswalde, Kipsdorf u. Wilsdruff - 2002 Pfarrkirche(n) Freital

Ortsnamenformen


Literatur

  • HONB, I 274
  • HSt Sa, 107-108
  • Dehio Sa, I 342-350
  • DStB, II 81-82
  • LexStWapp, 132-133

50.99444444 13.64722222

Karte

8246