Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Friedewald, Luftkurort

nw Dresden, Lkr. Meißen

Verfassung

Landgemeinde (Name aus älterem Waldnamen abgeleitet)
1940: mit Ortsteil Buchholz (2) umbenannt von Landgemeinde Dippelsdorf zu Friedewald
1994: Zusammenschluss mit Boxdorf und Reichenberg zu Reichenberg
1999: gehörig zu Moritzburg

Siedlungsform und Gemarkung

Bevölkerung

1946: 1103, 1950: 1119, 1964: 1076, 1990: 833,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

Kirchliche Organisation:

2001 zu Kirchgemeinde Reichenberg

Ortsnamenformen

1292: cum foresta quae dicitur Fridewalt , 1300: Fridwald silva , 1387: mit dem Frydewalde ,

Literatur

  • HONB, I 278

51.14055556 13.65972222

Karte

8057