Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Stadt Görlitz (1)

Lkr. Görlitz

Verfassung

Stadt
1925: Moys (Tschech.) und Rauschwalde eingemeindet
1949: Klingewalde und Weinhübel eingemeindet
1951: Großbiesnitz und Kleinbiesnitz eingemeindet
1994: Deutsch Ossig, Hagenwerder und Schlauroth eingemeindet
1999: Kunnerwitz und Ludwigsdorf eingemeindet
1999: Ortsteil Stadtgrabensiedlung zugeordnet von Landgemeinde Schöpstal (479 ha und 47 Einwohner)
01.04.2003: benennt neuen Gemeindeteil Deutsch Ossig

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Gelutitz, Kalau, Kommerau, Kreuelsdorf, Kunzensdorf, Lunze, Salmannsdorf

Siedlungsform und Gemarkung

regelmäßige Stadtanlage, waldhufenähnliche Block- u. Streifenflur mit Waldhufenflurteil, 1779 ha

Bevölkerung

1777: 469 Häuser, 201 Wüstungen in der Stadt, 659 Häuser in der Vorstadt, 1825: 10724, 1871: 42200, 1885: 55702, 1905: 83766, 1925: 91702, 1939: 93823, 1946: 85686, 1950: 100157, 1964: 88800, 1990: 72679, 2000: 62421,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

14. Jh.: Rat der Stadt , 1547: Rat der Stadt , 1777: Rat der Stadt ,

Kirchliche Organisation:

: Nikolaikirche seit ca. 1100, Peterskirche seit ca. 1230, Franziskanerklosterkirche seit 1234/45, Frauenkirche seit 1349
1234: Johannes plebanus de Gorliz
um 1500: Pfarrkirche(n) St. Petri mit FilK St. Nikolai (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Görlitz/Mn) /

seit 16. Jahrhundert Pfarrkirche(n) St. Peter, weiterhin Nikolaikirche, Klosterkirche (Dreifaltigkeitskirche) u. Frauenkirche, seit 1911 Lutherkirche, seit 1916 Kreuzkirche - 2004 Innenstadt-Kirchgemeinde Görlitz (2002 gebildet aus Peters-Kirchgemeinde, Frauen-Kirchgemeinde, Luther-Kirchgemeinde u. Dreifaltigkeits-Kirchgemeinde); weiterhin Versöhnungs-Kirchgemeinde (2002 gebildet aus Auferstehungs-Kirchgemeinde u. Kirchgemeinde Tauchritz) sowie Hoffnungs-Kirchgemeinde, Christus-Kirchgemeinde, Kreuzkirchen-Kirchgemeinde u. Reformierte Gemeinde (sämtlich Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz). -- römisch-katholisch Pfarrkirche(n) Heilig Kreuz seit 1835, ebenso 1997; römisch-katholisch Pfarrkirche(n) St. Jakob seit 1918 - 1997 Dompfarrei St. Jakobus; Pfarrkuratie St. Hedwig seit 1950, ebenso 1997; weiterhin 1997 Pfarrkuratie St. Johannes u. St. Franziskus sowie Seelsorgekuratie St. Carolus (sämtlich Bistum Görlitz)

Ortsnamenformen

1071: Goreliz , 1131 (ad a. 1131): Yzhorelik (castrum) in partibus Milesko iuxta flumen Niza quod antea et Drenow vocabatur , 1234: Gorlez, Gorliz , 1241: Florinus de Gorlitz, Gorliz, Zgorliz , 1319: Gorlizc , 1436: Gorlicz , 1474: Görlicz , 1526: Görlitz ,

Literatur

  • HONB, I 334
  • HSt Sa, 119-126
  • VKD Sil, 3, 635-729
  • Dehio Sa, I 367-407
  • LexStWapp, 154-156
  • Helbig, 33

51.15833333 14.99

Karte

24018