Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Görschlitz

sö Bad Düben, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1974: eingemeindet nach Pressel
1999: gehörig zu Kossa
01.07.2007: gehörig zu Laußig*

Ortsadel, Herrengüter
1606 : Gut u. Vorwerk
1748 : Rittergut
1791 : Kammergut
1814 : Kammergut (um 1840 aufgelöst)
1816 : Kammergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Blumenhain, Zeschtenitz

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf, Gewannflur, 542 ha

Bevölkerung

1551: 20 besessene(r) Mann, 11 Inwohner, 1747: 16 besessene(r) Mann, 21 Gärtner, 2 Häusler, 12 Hufen, 1818: 320, 1880: 395, 1895: 326, 1910: 324, 1925: 345, 1939: 323, 1946: 449, 1950: 429, 1964: 352,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Gruna, 1748: Rittergut Görschlitz,

Kirchliche Organisation:

FilK von Pristäblich 1583, 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Görschlitz (Kirchenprovinz Sachsen)

Ortsnamenformen

1464: Gorselwiz, Gorselwittz , 1551: Gorselwitz (LSR 343) , 1555: Hans Gorselitz , 1750: Görschliz ,

Literatur

  • HONB, I 336
  • BKD ProvSa, 17, 30-31
  • Dehio Sa, II 825

51.57861111 12.64666667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas