Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Ganzig

ö Oschatz, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1957: Kleinragewitz eingemeindet
1994: eingemeindet nach Borna (3)
1997: gehörig zu Liebschützberg

Ortsadel, Herrengüter
1445 : 2 Rs.
1482 : Vorwerk

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Böhla (3)

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Gewannflur, 636 ha

Bevölkerung

1551/52: 30 besessene(r) Mann, 37 Inwohner, 36½ Hufen, 1764: 42 besessene(r) Mann, 5 Häusler, 37¼ Hufen je 24-36 Scheffel, 1834: 401, 1871: 408, 1890: 422, 1910: 388, 1925: 387, 1939: 344, 1946: 526, 1950: 451, 1964: 481, 1990: 389,

1925: Ev.-luth. 380, 1925: Kath. 1, 1925: andere 6,

Grundherrschaft

1551: Anteil Rittergut Stauchitz, 1552: Anteil Schulamtsdorf , 1552: Anteil Amtsdorf Oschatz (ehemals Kloster Döbeln), 1606: Anteil Rittergut Zöschau, 1764: Anteil Schulamtsdorf , 1764: Anteil Rittergut Zöschau, 1764: Anteil Amtsdorf Oschatz (ehemals Kloster Döbeln),

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Oschatz/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Ganzig, SK von Borna-Canitz; eingepfarrt Kleinragewitz seit 1539, ebenso 1930; FilK Lonnewitz 1539 u. 1940

Ortsnamenformen

1242: Gancik , 1245: Ganzich , 1283: Ganzch , 1416: Ganczk , 1495: Gancig , 1791: Ganzig ,

Literatur

  • HONB, I 286
  • BKD Sa, 27/28, 107-108
  • Dehio Sa, II 307-308
  • Grünberg, I 204
  • Helbig, 225

51.28833333 13.18305556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas