Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Geising (Alt-, Neu-) | Stadt

ö Altenberg, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Stadt, in 2. Hälfte 15. Jh. entstanden; die unter verschiedener Gerichtsbarkeit stehenden Ortsteile Alt- und Neugeising bildeten zusammen eine Stadtgemeinde, bis 1717 mit Ortsteil Zinnwald
1974: Löwenhain eingemeindet
1994: Fürstenau, Fürstenwalde und Liebenau (1) eingemeindet
1996: Ortsteil Lauenstein zugeordnet von Stadt Bärenstein (1)
01.01.2011: eingemeindet nach Altenberg (1)*


ältere Verfassungsverhältnisse
1515 : Städtlein
1517 : Neue Stadt
1590 : Flecken
1713 : Bergstädtlein
1791 : accisbare Stadt
1792 : Bergstadt

Siedlungsform und Gemarkung

langgestreckte Stadtsiedlung an Talstraße, Blockflur, 847 ha

Bevölkerung

1551: 42 besessene(r) Mann, 42 Inwohner (Altgeising), 70 besessene(r) Mann, 56 Inwohner (Neugeising), 1764: 44 besessene(r) Mann, 22 Häusler, 1½ Hufen je 60 Scheffel, Neugeising: 50 besessene(r) Mann, 39 Häusler, 1 Hufe, 1834: 1104, 1871: 1303, 1890: 1310, 1910: 1316, 1925: 1366, 1939: 1515, 1946: 2156, 1950: 2229, 1964: 1919, 1990: 1597, 2000: 3579,

1834: Kath. 5, 1834: Ref. 1, 1925: Ev.-luth. 1285, 1925: Ref. 14, 1925: Kath. 61, 1925: andere 6,

Verwaltungszugehörigkeit

1551: Amt Altenberg (Altgeising), 1696: Amt Pirna (Neugeising), 1764: Amt Altenberg (Altgeising), 1764: Amt Pirna (Neugeising), 1816: Amt Altenberg (Altgeising), 1816: Amt Pirna (Neugeising), 1843: Amt Pirna (Neugeising), 1843: Amt Altenberg (Altgeising), 1856: Gerichtsamt Altenberg , 1875: Amtshauptmannschaft Dippoldiswalde , 1952: Landkreis Dippoldiswalde , 1994: Landkreis Weißeritzkreis , 2008: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ,

Grundherrschaft

1551: Amtsstädtlein (Altgeising), 1551: Rittergut Lauenstein (Neugeising), 1696: Rittergut Lauenstein (Neugeising), 1748: Amtsstädtlein (Altgeising), 1764: Rittergut Lauenstein (Neugeising),

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Nisan, sedes Dippoldiswalde/Mn) /

FilK von Lauenstein 1539, Pfarrkirche(n) 1555 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Geising, SK von Lauenstein-Liebenau; eingepfarrt Zinnwald u. Georgenfeld 1752 u. 1840, Hinterzinnwald (Böhmen) 1752; 1908/09 bis 1913 Nebenkirche Zinnwald-Georgenfeld. -- römisch-katholisch Lokalkaplanei von Heidenau seit 1948 - 2002 römisch-katholisch Pfarrkirche(n) mit FilK Glashütte u. Maxen

Ortsnamenformen

1449: das Smedewerg im Gewsing , 1457: uff den Geußing , 1477: Gewsingsgrunt , 1479: ym Gewsing , 1495: Vallis Gewsing , 1510: nova vallis Geusing , 1517: Neue Stadt Geussingsgrundt , 1529: Dy Eynwoner ym Geussinge , 1536: im alten Geußingesgrunde , 1571: Oberngeusingk (Alt-G.) , 1590: Alten Geußing , 1612: Nieder Geising (Neu-G.) , 1639: Alten Geizsing , 1754: Altgeißing , 1875: Geising (Alt- u. Neu-) ,

Literatur

  • HONB, I 296-297
  • HSt Sa, 112
  • BKD Sa, 2, 31-34
  • Dehio Sa, I 359-361
  • DStB, II 83-84
  • LexStWapp, 143-144
  • Grünberg, I 206-208
  • Helbig, 72

50.75916667 13.79111111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas