Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Gerichshain

nw Brandis, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Posthausen
1994: eingemeindet nach Machern

Ortsadel, Herrengüter
1551 : Vorwerk

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Drehsa, Oelzschau (3)

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gewannflur, mit Ortst. 764 ha

Bevölkerung

1551: 34 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 25 Inwohner, 1764: 52 besessene(r) Mann, 3 Häusler, 14½ Hufen je 26½ Scheffel, 1834: 376, 1871: 476, 1890: 488, 1910: 851, 1925: 996, 1939: 1025, 1946: 1281, 1950: 1271, 1964: 1049, 1990: 925,

1925: Ev.-luth. 953, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 11, 1925: Juden 3, 1925: andere 28,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1516, bis: Amtsdorf , 1551: Rittergut Brandis, 1696: Rittergut Brandis, 1764: Rittergut Brandis,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Brandis (Archidiakonat Domdekanat/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1930, seit 1932 FilK von Borsdorf - 2001 Kirchgemeinde Gerichshain-Althen, SK von Borsdorf-Zweenfurth; eingepfarrt Posthausen 1752 u. 1930

Ortsnamenformen

1350: Gerungishain , 1369: Geringeshagen , 1378: Jeryngishain (RDMM 169) , 1438: Gerischein , 1469: Geringißhain , 1516: Gerichshain (HOV) , 1551: Gergeshain (HOV) ,

Literatur

  • HONB, I 301-302
  • BKD Sa, 19, 74-75
  • Dehio Sa, II 670
  • Grünberg, I 208-209

51.35583333 12.58277778

Karte

3077