Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Stadt Geringswalde

nö Rochlitz, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Stadt
1949: Hilmsdorf und Klostergeringswalde eingemeindet
1994: Altgeringswalde eingemeindet
1999: Aitzendorf mit Dittmannsdorf (4), Arras (2) und Holzhausen (2) mit Hoyersdorf und Neuwallwitz eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
1233 : castrum destructum et oppidum desolatum; claustrum (s. Klostergeringswalde)
1261 : oppidum
1445 : Städtlein
1764 : Städtlein
1791 : accisbares Städtchen
1834 : Stadt

Siedlungsform und Gemarkung

straßenartige Stadtanlage, Waldhufenflur, 377 ha

Bevölkerung

1587: 134 besessene(r) Mann, 1764: 36 besessene(r) Mann, 168 Häusler, 8 Hufen, 1834: 2252, 1871: 2850, 1890: 2891, 1910: 4499, 1925: 4293, 1939: 4278, 1946: 4910, 1950: 6290, 1964: 5956, 1990: 4680, 2000: 5445,

1834: Kath. 10, 1925: Ev.-luth. 3704, 1925: Ref. 5, 1925: Kath. 54, 1925: andere 530,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1587: Kloster Geringswalde, 1590: Amtsstädtlein , 1764: Rat des Städtleins ,

Kirchliche Organisation:

1233: ecclesia
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Wurzen, sedes Leisnig/Mn) /
Pfarrkirche(n) 1540 u. 1940 - 2001 Martin-Luther-Kirchgemeinde Geringswalde; eingepfarrt Aitzendorf, Arras, Dittmannsdorf bei Rochlitz, Hilmsdorf, Hoyersdorf u. Altgeringswalde 1540 u. 1930, Klostergeringswalde 1840 u. 1930; Nebenkirche Altgeringswalde 1540 u. 1930

Ortsnamenformen

1233: Gerungeswalde , 1247: Geringeswalde , 1286: Geringswald , 1389: der walt, den man nennet Gerunkswald , 1495: Gericheswalde, Gernigswalde (HOV) , 1506: Gerichswalde , 1556: Jeringswalde (HOV) , 1586: Göringswalde , 1791: Geringswalde ,

Literatur

  • HONB, I 302
  • HSt Sa, 113-114
  • BKD Sa, 14, 9-12
  • Dehio Sa, II 316-317
  • DStB, II 85-86
  • LexStWapp, 148
  • Grünberg, I 209-210
  • Helbig, 64, 220

51.07611111 12.90444444

Karte

6041