Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Glesien

n Schkeuditz, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (und Gutsbezirk, 1895) mit Anteil Ortsteil Ennewitz (1791, 1816), der Ortsteil später vollständig zu Glesien
1999: gehörig zu Zschepplin
1999: eingemeindet nach Schkeuditz

Ortsadel, Herrengüter
1445/47: : 2 Rittersitze
1552 : Rittergut
1747 : Rittergut (ohne Einwohner u. Hufen)
1816 : Rittergut
1880 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Reisdorf, Schwetz(sch)

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, Gewannflur mit Gutsblöcken, 385 ha

Bevölkerung

1818: 512, 1880: 202 (Dorf) u. 36 (Rg.), 1895: 202 (Dorf) u. 66 (Rg.), 1910: 287, 1925: 1458, 1939: 1847, 1946: 2230, 1950: 2163, 1964: 1801, 1990: 1421,

1925: Ev.-uniert 1396, 1925: andere 7, 1925: Kath. 54,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1552: Rittergut Glesien, 1747: Rittergut Glesien,

Kirchliche Organisation:

Pfarrkirche(n) 1608, 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Glesien (Kirchenprovinz Sachsen); eingepfarrt Beditz, Ennewitz, Nockwitz, Rabutz, Schweiditz u. Werlitzsch 1608, 1816 u. 1925

Ortsnamenformen

1350: Glesin, Glesen (LBFS 12, 110) , 1378: Glesyn (RDMM 182) , 1399: zu Glessine , 1445: Glesyn , 1518: Gleßein , 1570: Glesienn , 1791: Gleßina, oder Glesien ,

Literatur

  • HONB, I 316
  • BKD ProvSa, 16, 99-100
  • Dehio Sa, II 331-332

51.44555556 12.22611111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas