Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Gnandstein

sö Frohburg, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1948: Wüstenhain eingemeindet
1996: eingemeindet nach Kohren-Sahlis


ältere Verfassungsverhältnisse
1333 : hus

Ortsadel, Herrengüter
1228 : Herrensitz
1402, um : Rittersitz
1445/47 : Rittersitz
1551 : Burg u. Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gassengruppendorf, Gutsblock- u. Gelängeflur, 488 ha

Bevölkerung

1551: 16 besessene(r) Mann, 47 Inwohner, 1764: 15 besessene(r) Mann, 35 Häusler, 3 Hufen je 12 Acker, 1834: 417, 1871: 482, 1890: 443, 1910: 449, 1925: 463, 1939: 453, 1946: 592, 1950: 676, 1964: 536, 1990: 445,

1925: Ev.-luth. 434, 1925: Kath. 29,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Gnandstein, 1696: Rittergut Gnandstein, 1764: Rittergut Gnandstein,

Kirchliche Organisation:

1256: Pf. / Guntherus sacerdos quondam plebanus in Gnannenstein
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Pleißenland/Nb) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Gnandstein, Kirchspiel Kohrener Land; eingepfarrt Dolsenhain u. Wüstenhain 1539 u. 1930; FilK Altmörbitz seit 1917

Ortsnamenformen

1228: Heinricus et Cunradus fratres de Nannenstein (CDS I/3/405, 406) , 1229: Gnannenstein (UBA 121) , 1284: Gnansteyn , 1333: Genan(d)tstein (SK II 336) , 1485: zcum Gnanstein (HONB) , 1527: Gnantstein (HOV) ,

Literatur

  • HONB, I 318
  • HSt Sa, 118
  • BKD Sa, 15, 44-54
  • Dehio Sa, II 439-444
  • Grünberg, I 220

51.01666667 12.57222222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas