Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Gohlis (1)

nw Dresden, Kreisfr. Stadt Dresden

Verfassung

Landgemeinde mit Ortsteilen Nieder- und Obergohlis
1974: eingemeindet nach Cossebaude
1997: gehörig zu Dresden

Siedlungsform und Gemarkung

Bevölkerung

1910: 812, 1925: 910, 1939: 1065, 1946: 1254, 1950: 1325, 1964: 1430,

1925: Ev.-luth. 819, 1925: Kath. 22, 1925: andere 69,

Grundherrschaft

Kirchliche Organisation:

2001 zu Kirchgemeinde Cossebaude

Ortsnamenformen

1875: Gohlis (Nieder- u. Ober-) ,

Literatur


    51.09166667 13.64666667

    Karte

    Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas