Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Golberode

s Dresden, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1957: Gaustritz eingemeindet
1959: eingemeindet nach Goppeln
1999: gehörig zu Bannewitz

Ortsadel, Herrengüter
1764 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Franken (1)

Siedlungsform und Gemarkung

Kurzgassendorf, Gewannflur, 214 ha

Bevölkerung

1547/52: 11 besessene(r) Mann, 21 Inwohner, 5 Hufen, 1764: 13 besessene(r) Mann, 3 Häusler, 6½ Hufen je 20 Scheffel, 1834: 130, 1871: 187, 1890: 193, 1910: 159, 1925: 147, 1939: 141, 1946: 152, 1950: 155,

1925: Ev.-luth. 143, 1925: Kath. 3, 1925: andere 1,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1547: Rittergut Borthen, 1606: Rittergut Borthen, 1696: Rittergut Bärenklause, 1764: Rittergut Golberode,

Kirchliche Organisation:

nach Leubnitz gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Dresden-Leubnitz-Neuostra

Ortsnamenformen

1288: Holbrode , 1304: Holebrude , 1350: Holbrode , 1378: Holbrode, Hollebrode (RDMM 257) , 1425: Gollebrode , 1451: Golbarde , 1474: Golwerden , 1547: Gelbrode, Gelbern, Gallenbrott , 1577: Gulberde, Gulberda , 1640: Golbricht , 1658: Golbergen , 1717: Golberoda , 1791: Golbern , 1875: Golberode ,

Literatur


50.9825 13.75222222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas