Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Goltzscha († zeitweilige Wüstung)

w Großenhain, Lkr. Meißen

Verfassung

Ortswüstung, wiederbesiedelt > Dorf, Landgemeinde
1994: Zusammenschluss mit Merschwitz (1) und Diesbar-Seußlitz zu Diesbar-Seußlitz
01.01.2003: gehörig zu Nünchritz*


ältere Verfassungsverhältnisse
1465 : wüst
1473 : wüst
16. Jh. : wüst

Siedlungsform und Gemarkung

Zeilendorf, Block- u. gewannähnliche Streifenflur, 114 ha

Bevölkerung

1628: 5 Gärtner, 1764: 22 Gärtner, 10 Häusler, keine Hufen, 1834: 190, 1871: 212, 1890: 193, 1910: 247, 1925: 257, 1939: 279, 1946: 328, 1950: 345, 1964: 314, 1990: 230,

1925: Ev.-luth. 251, 1925: Ref. 3, 1925: andere 3,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1696: Rittergut Zottewitz, 1764: Rittergut Zottewitz,

Kirchliche Organisation:

nach Merschwitz gepfarrt 1752 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Merschwitz

Ortsnamenformen

1406: Golczkewicz , 1465: Koltzkewitz , 1473: das wuste dorf Kolschwitz , 1508: Golcschicz , 1628: die Golscha , 1660: in der Golczscha ,

Literatur


51.27138889 13.43555556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas