Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Gorknitz

w Dohna, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Bosewitz, Sürßen und Tronitz (3) eingemeindet
1993: Zusammenschluss mit Borthen und Röhrsdorf (3) zu Röhrsdorf (3)
1999: gehörig zu Dohna

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Olberndorf

Siedlungsform und Gemarkung

Rundplatzdorf u. Rundweiler, Blockflur, 254 ha

Bevölkerung

1547/52: 13 besessene(r) Mann, 32 Inwohner, 22 Hufen, 1764: 13 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 3 Häusler, 9 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 148, 1871: 149, 1890: 164, 1910: 236, 1925: 265, 1939: 342, 1946: 421, 1950: 1002, 1964: 730, 1990: 520,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 231, 1925: Kath. 17, 1925: andere 17,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Borthen, 1696: Rittergut Röhrsdorf, 1764: Rittergut Röhrsdorf,

Kirchliche Organisation:

nach Dohna gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Dohna

Ortsnamenformen

1321: Chorkenuz , 1350: Korkenas (LBFS 47) , 1350: Gorkewicz (LBFS 49) , 1378: Korgkanus (RDMM 258) , 1418: Korgkenisch , 1420: Korkonos , 1420: Gorkenicz , 1456: Korkeniß , 1465: Korkenuß , 1469: Korknis , 1548: Korckenitz , 1699: Gorckewitz , 1791: Gorcknitz oder Korcknitz , 1875: Gorknitz ,

Literatur

  • HONB, I 333-334

50.95666667 13.83277778

Karte

11074